Direkt zum Hauptbereich

TPM : Total Productive Manufacturing / Management

TPM steht wahlweise für Total Productive Manufacturing oder auch für Total Productive Management. Das gilt zumindest für die Bezeichnung dieses bewährten Produktionsmanagement-Systems. Die Beschreibung seiner Implementierungsmöglichkeiten und Vorteile hingegen fällt ausführlicher aus. TPM zielt dabei primär auf eine kontinuierliche Steigerung der Qualität von Prozessen und Produkten.

Diese wird dadurch erreicht, dass Durchlaufzeiten, Funktionsstörungen sowie Rüst- und Einrichtzeiten der Maschinen verkürzt werden, wodurch das Potenzial der Maschinen und Mitarbeiter noch besser ausgeschöpft werden kann. Zudem liegt beim TPM der Fokus auf einer Instandhaltung, die sich nicht nur am aktuellen Zustand sondern auch an präventiven Maßnahmen orientiert.

So kann eine noch höhere Produktivität erreicht werden. Eine weitere Säule des TPM liegt im kontinuierlichen Optimierungsprozess aller Vorgänge, wodurch wiederum Ressourcen geschont werden und Verschwendung vermieden wird.
TPM: Präventiv und reaktiv auf allen Ebenen

Total Productive Manufacturing /Total Productive Management wirkt in mehreren Arten und in allen Bereichen. Das harmonische Zusammenspiel von reaktiven und präventiven Maßnahmen stellt sicher, dass sich die Anlagenproduktivität immer auf höchstem Niveau befindet, Mitarbeiter motiviert sind und Prozessinnovationen kontinuierlich implementiert werden.

Zudem werden dadurch Ausschüsse und Fehlproduktionen minimiert (oder gar eliminiert) wie auch eine hohe Kunden- und Wettbewerbsorientierung dank schnellerer Reaktions- und Produktionszeiten und auch optimaler Verfügbarkeit und eine flexible Umrüstfähigkeit aller Anlagen und Maschinen gegeben ist.

All diese Ziele lassen sich durch die 8 Säulen des TPM definieren und erreichen:

1.Kontinuierliche Verbesserung
2.Autonome Instandhaltung durch Anlagenbediener
3.Geplante Instandhaltung, um die 100%ige Verfügbarkeit jederzeit sicherstellen zu können
4.Training und Ausbildung für die bedarfsgerechte Qualifikation der Mitarbeiter/innen
5.Anlaufüberwachung, damit es auch bei neuen Produkten und Anlagen von Beginn an wie geschmiert läuft.
6.Qualitätsmanagement, um die „Null Qualitätsdefekte“-Ziele bei Produkten und Anlagen zu erreichen und beizubehalten.
7.TPM in der Administration, um Verluste und Verschwendungen in nicht direkt produzierenden Abteilungen weitestgehend zu eliminieren.
8.Arbeitssicherheit,Umwelt- und Gesundheitsschutz, zur sicheren Vermeidung von Unfällen im Unternehmen.

Hinter diesen 8 Säulen wiederum stecken Kennzahlen, anhand derer sich TPM-Erfolge messen lassen (müssen). Die mit individuellen Zahlen des Unternehmens zu füllenden Kennzahlen-Begriffe sind Produktivität, Qualität, Kosten, Auslieferung, Sicherheit und Moral. Hinzu kommt die Gesamtanlageneffizienz, um den Grad der Wertschöpfung an jeder Maschine messen zu können.

Und zur Wertschöpfung gehört eben auch das konsequente Vermeiden von Wertvernichtung durch Verschwendung und nicht optimierte Produktivität.

Web - http://www.lean-kontor.de

www.mes-kontor.de  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…