Direkt zum Hauptbereich

Studie: Industrie 4.0 wird ein Langstreckenlauf für DACH-Fertigungsunternehmen



Die Universität Potsdam hat gemeinsam mit dem Softwarehersteller die Studie  „Wettbewerbsfaktor Analytics 2014“ durchgeführt. (Online)-befragt wurden dabei Manager der ersten und zweiten Führungsebene aus über 7000 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Bereichen (Banken, Handel, Manufacturing, Life Sciences, Versicherungen) im deutschsprachigen Raum der DACH Region. Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse so zusammenfassen: Stellt man sich den Weg zur Industrie 4.0 als einen Langstreckenlauf mit einem Horizont von 15 bis 20 Jahren vor, so stehen manche Unternehmen noch nicht einmal richtig in den Startlöchern. Andere wiederum sind bereits auf einem ganz guten Weg. Insgesamt aber, so konstatiert die Studie, gibt es noch viel Luft nach oben, was die 4.0-Fitness der deutschsprachigen Industrie angeht.

Die Hürden, die sich ihnen laut Studie dabei in den Weg stellen, heißen Business Analytics. also anhand von spezieller Software erstellte Analysen, Simulationen, Prognosen und Optimierungen und deren Nutzen für ein noch effizienteres Ausnutzen vorhandener 8wenn auch verborgener) Wirtschaftlichkeitspotenziale. Konkret finden Daten, die eigentlich zusammengehören, noch nicht oft genug zusammen bzw. werden zahlreiche gewonnene Daten überhaupt nicht ausgewertet. Nur, wer es als Unternehmen vermag, dieses wertvolle Rohmaterial zu bergen und richtig zu interpretieren und zu implementieren, verschafft sich Wettbewerbsvorteile - und einen Beschleuniger auf den Weg zur Industrie.

 Entscheidungen anhand von Daten treffen

Datenorientierte Entscheidungen mögen einerseits dem menschlichen Verständnis von Verstand widersprechen. Andererseits bildet gerade das Sammeln und Auswerten von Massendaten (Big Data) unterschiedlicher Herkunft - also beispielsweise Maschinendaten, Daten aus CRM- und ERP-Systemen und solche aus Social Media - valide Grundlagen für prädiktive Analysen. Man muss eben nur verstehen, wie sie zusammenhängen und wie man aus Ihnen Antworten auf Fragen wie "Was passiert, wenn..." erhalten kann. Tatsächlich jedoch sind es laut der Studie „Wettbewerbsfaktor Analytics 2014“ gerade einmal 37 Prozent der befragten Industrieunternehmen, die Sensoren- und Maschinendaten zur Analyse nutzen. Zudem werden im Schnitt nur gut 50 Prozent der gewonnenen Daten überhaupt verwendet - und damit viel Potenzial verschwendet. Hinzu kommt, dass kaum 20 Prozent organisationsweite Daten verwendet.

Außerdem zeigt die Studie, dass die Mitarbeiter kaum mitgenommen werden, was die Reise hin zur Industrie 4.0 angeht. 30 Prozent der Industrieunternehmen bieten beispielsweise überhaupt keine Schulungen hinsichtlich Business Analytics an und bei über 50 Prozent der Unternehmen lässt sich eine Scheu der Mitarbeiter vor dem Einsetzen entsprechender Methoden beobachten. 40 Prozent schließlich nennen eine fehlende Motivation, sich mit Business Analytcis auseinanderzusetzen, als größte Barriere für deren Einsatz im Unternehmen.

Immerhin: Wenn Business Analytics genutzt wird, finden die daraus gewonnenen Daten bei 75 Prozent der Befragten Industrieunternehmen oft oder sehr oft ihren Weg in die kaufmännische Kalkulation. Bei 15 Prozent werden sie im Rahmen von Einzelprojekten eingesetzt, während 6 Prozent sie selten nutzen.

Mit MES Kontor-Schulungen und Coachings überwinden Sie Industrie-4.0-Barrieren

Wir von MES Kontor setzen auf die Wucht des Wandels  und darauf, dass Veränderungen immer auch eine Chance beinhalten. Daher fokussieren wir uns in unseren Schulungen im Bereich MES und Industrie 4.0 darauf, das ganze Bild zu sehen, also Daten, Menschen und Maschinen. Auf Basis gewonnener Erkenntnisse entwerfen wir dann gezielte Maßnahmen, um Ihr Optimierungspotenzial zu zeigen und bergen zu helfen.

Dank eines breiten Portfolios praxiserprobter und praxisorientierter MES-Software namhafter Hersteller setzen wir dabei immer auf die für Ihre Produktion und Mitarbeiter/innen am besten geeignete Lösung.

Als versierte und erfahrene Berater und Coaches begleiten wir Sie partnerschaftlich und professionell während jeder Projektphase - vom Kick-off-Workshops, bei individuellen Schulungen wie auch bei der endgültigen Implementierung und horizontalen Integration moderner MES-Lösunegn. Ihr ständiger Begleiter dabei: Unsere ausgewiesene Expertise und unser professionelles Engagement für Ihr Vorhaben.

Mit MES Kontor sichern Sie sich Ihren individuellen Zugang zu nachhaltigem und zukunftsorientiertem Wissen und bringen Technik, Daten und Menschen zusammen - für eine erfolgreiche Kontinuität auf dem weiteren Weg in Richtung Industrie 4.0

Weitere Informationen finden Sie auf:


www.caq-kontor.de und www.kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…