Direkt zum Hauptbereich

Studie: Industrie 4.0 wird ein Langstreckenlauf für DACH-Fertigungsunternehmen



Die Universität Potsdam hat gemeinsam mit dem Softwarehersteller die Studie  „Wettbewerbsfaktor Analytics 2014“ durchgeführt. (Online)-befragt wurden dabei Manager der ersten und zweiten Führungsebene aus über 7000 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Bereichen (Banken, Handel, Manufacturing, Life Sciences, Versicherungen) im deutschsprachigen Raum der DACH Region. Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse so zusammenfassen: Stellt man sich den Weg zur Industrie 4.0 als einen Langstreckenlauf mit einem Horizont von 15 bis 20 Jahren vor, so stehen manche Unternehmen noch nicht einmal richtig in den Startlöchern. Andere wiederum sind bereits auf einem ganz guten Weg. Insgesamt aber, so konstatiert die Studie, gibt es noch viel Luft nach oben, was die 4.0-Fitness der deutschsprachigen Industrie angeht.

Die Hürden, die sich ihnen laut Studie dabei in den Weg stellen, heißen Business Analytics. also anhand von spezieller Software erstellte Analysen, Simulationen, Prognosen und Optimierungen und deren Nutzen für ein noch effizienteres Ausnutzen vorhandener 8wenn auch verborgener) Wirtschaftlichkeitspotenziale. Konkret finden Daten, die eigentlich zusammengehören, noch nicht oft genug zusammen bzw. werden zahlreiche gewonnene Daten überhaupt nicht ausgewertet. Nur, wer es als Unternehmen vermag, dieses wertvolle Rohmaterial zu bergen und richtig zu interpretieren und zu implementieren, verschafft sich Wettbewerbsvorteile - und einen Beschleuniger auf den Weg zur Industrie.

 Entscheidungen anhand von Daten treffen

Datenorientierte Entscheidungen mögen einerseits dem menschlichen Verständnis von Verstand widersprechen. Andererseits bildet gerade das Sammeln und Auswerten von Massendaten (Big Data) unterschiedlicher Herkunft - also beispielsweise Maschinendaten, Daten aus CRM- und ERP-Systemen und solche aus Social Media - valide Grundlagen für prädiktive Analysen. Man muss eben nur verstehen, wie sie zusammenhängen und wie man aus Ihnen Antworten auf Fragen wie "Was passiert, wenn..." erhalten kann. Tatsächlich jedoch sind es laut der Studie „Wettbewerbsfaktor Analytics 2014“ gerade einmal 37 Prozent der befragten Industrieunternehmen, die Sensoren- und Maschinendaten zur Analyse nutzen. Zudem werden im Schnitt nur gut 50 Prozent der gewonnenen Daten überhaupt verwendet - und damit viel Potenzial verschwendet. Hinzu kommt, dass kaum 20 Prozent organisationsweite Daten verwendet.

Außerdem zeigt die Studie, dass die Mitarbeiter kaum mitgenommen werden, was die Reise hin zur Industrie 4.0 angeht. 30 Prozent der Industrieunternehmen bieten beispielsweise überhaupt keine Schulungen hinsichtlich Business Analytics an und bei über 50 Prozent der Unternehmen lässt sich eine Scheu der Mitarbeiter vor dem Einsetzen entsprechender Methoden beobachten. 40 Prozent schließlich nennen eine fehlende Motivation, sich mit Business Analytcis auseinanderzusetzen, als größte Barriere für deren Einsatz im Unternehmen.

Immerhin: Wenn Business Analytics genutzt wird, finden die daraus gewonnenen Daten bei 75 Prozent der Befragten Industrieunternehmen oft oder sehr oft ihren Weg in die kaufmännische Kalkulation. Bei 15 Prozent werden sie im Rahmen von Einzelprojekten eingesetzt, während 6 Prozent sie selten nutzen.

Mit MES Kontor-Schulungen und Coachings überwinden Sie Industrie-4.0-Barrieren

Wir von MES Kontor setzen auf die Wucht des Wandels  und darauf, dass Veränderungen immer auch eine Chance beinhalten. Daher fokussieren wir uns in unseren Schulungen im Bereich MES und Industrie 4.0 darauf, das ganze Bild zu sehen, also Daten, Menschen und Maschinen. Auf Basis gewonnener Erkenntnisse entwerfen wir dann gezielte Maßnahmen, um Ihr Optimierungspotenzial zu zeigen und bergen zu helfen.

Dank eines breiten Portfolios praxiserprobter und praxisorientierter MES-Software namhafter Hersteller setzen wir dabei immer auf die für Ihre Produktion und Mitarbeiter/innen am besten geeignete Lösung.

Als versierte und erfahrene Berater und Coaches begleiten wir Sie partnerschaftlich und professionell während jeder Projektphase - vom Kick-off-Workshops, bei individuellen Schulungen wie auch bei der endgültigen Implementierung und horizontalen Integration moderner MES-Lösunegn. Ihr ständiger Begleiter dabei: Unsere ausgewiesene Expertise und unser professionelles Engagement für Ihr Vorhaben.

Mit MES Kontor sichern Sie sich Ihren individuellen Zugang zu nachhaltigem und zukunftsorientiertem Wissen und bringen Technik, Daten und Menschen zusammen - für eine erfolgreiche Kontinuität auf dem weiteren Weg in Richtung Industrie 4.0

Weitere Informationen finden Sie auf:


www.caq-kontor.de und www.kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…