Direkt zum Hauptbereich

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser?

Wenn es um Qualitätsmanagement geht, sind weder blindes Vertrauen noch permanente Kontrolle das Non-Plus-Ultra. Denn hier soll ja ein Prozess in Gang gesetzt werden. Das funktioniert nicht von alleine, wer einfach so darauf vertraut, dass schon alles besser werden wird, hat noch nicht einmal den Sinn des positiven Denkens verstanden. Wer aber zu wenig vertraut und Mitarbeiter in ihrem Tun durch ständige Kontrolle hemmt, wird auf dem Weg zu mehr Qualität auch nicht weit kommen. Denn der Wandel zum Besseren kann nur als Gemeinschaftsprojekt funktionieren.

Optimieren auf Teufel komm raus?
Manch ein Manager hat gehörig die Nase voll von der ständigen Optimierungswut der Führungsetage. Muss man denn wirklich immer und überall nach Verbesserungspotenzialen suchen? Man kann doch von den Menschen nicht verlangen, wie Maschinen zu funktionieren. Ja, so ein Manager hat´s auch nicht leicht. Er hat zwar ein großzügiges Gehalt, muss dafür aber stets sein Bestes geben. Und selbst das Beste dann auch noch andauernd optimieren. Das kann schon mal zu Unmut führen. Aber zum Glück steht der Manager ja nicht alleine vor der Herausforderung KVP, er kann sich auf sein gesamtes Team stützen. Wenn er sich nicht wie ein autokratischer Herrscher aufführt.

Denn genau da liegt die Krux. Von Veränderungen zum Besseren können schließlich alle profitieren, wenn das Qualitätsmanagement als Teamaufgabe angesehen wird. Dann ist der Change-Prozess keine Optimierungswut, sondern der gemeinschaftliche Wille zur Verbesserung. Denn wenn etwas besser wird, wird es auch für jeden Einzelnen besser. Und alle ziehen an einem Strang, weil sie es wollen. Keiner würde in dieser Situation den Druck spüren, wie eine Maschine funktionieren zu müssen. Und jeder würde aus sich selbst heraus sein Bestes geben. Auch der arme geplagte Manager. Arm und geplagt wäre er dann allerdings nicht mehr. Sondern ein motiviertes Teammitglied.

Wenn also jedes noch so kleine Zahnrädchen im Team so empfindet, als sei die Veränderung zu seinem Besten, dann wird KVP eine Eigendynamik entwickeln, die nicht mehr nach Verbesserungspotenzialen suchen muss. Im geplant ablaufenden kontinuierlichen Veränderungsprozess arbeiten alle Hand in Hand und das Erkennen von Potenzialen ergibt sich aus der gemeinsamen Vorgehensweise.

Vertrauen und Kontrolle haben ihre Berechtigung
Blindes Vertrauen bringt keinen Prozess in Gang. Aber ohne gegenseitiges Vertrauen ist eine konstruktive Teamarbeit nicht möglich. Vertrauen ist also gut. Kontrolle ist nicht besser oder schlechter, sondern dort berechtigt, wo Abläufe überwacht werden müssen. Denn so ein Veränderungsprozess läuft ja nicht von selbst. Ließe man ihm ungeprüft seinen Gang, würde er schlimmstenfalls im Sande verlaufen. KVP hat seine Regeln und Methoden, die zur Anwendung kommen müssen. Und auch dabei spielt der Teamgeist eine entscheidende Rolle. Wenn die Teammitglieder sich wohlwollend begleiten und beobachten, muss man es nicht Kontrolle nennen, wenn Einer den Anderen auf Versäumnisse aufmerksam macht. So ein Verhalten gehört im besten Fall zur Dynamik des Prozesses, der eine kontinuierliche Verbesserung zum Ziel hat. Das wäre dann der psychologische Faktor der gegenseitigen Motivation. Man müsste nicht mehr von Prozessdenken sprechen, sondern von einer Gruppendynamik, die sich harmonisch im Fluss befindet. CIP at its best. Eben kein statischer Prozess, sondern eine lebendige Entwicklung zum Besseren.

Statik oder Dynamik?
Genau das ist doch die Frage im Unternehmen. Nichts bleibt, wie es ist und die einzig Sicherheit im Leben ist der Wandel. Und wenn sich die Dinge sowieso ändern, warum dann nicht gleich zum Besseren? Der Mensch an sich scheut naturgemäß erst einmal vor der Veränderung zurück. Eine gesunde Unternehmenskultur darf den Wandel hingegen nicht ablehnen, wenn die Geschäfte erfolgreich laufen sollen. Die Umwelt verändert sich, die Marktbedingungen verändern sich, die Zeiten ändern sich. Das spüren wir in der digitalen Ära besonders deutlich. Wir können uns ängstlich davor wegducken oder die Herausforderung annehmen und so gut wie möglich von den unausweichlichen Veränderungen profitieren. Mit einem guten KVP-Team hat das Unternehmen den digitalen Wandlungsprozess schon gewonnen. Und wird auch weiteren Veränderungsprozessen Positives abgewinnen können. Kontinuierlich.

http://www.kontor-gruppe.de
Kennen Sie schon unser Fachbuch zum Thema Qualität und Industrie 4.0?
Qualität 4.0 Autor René Kiem, Inhaber KONTOR GRUPPE by René Kiem.
Erhältlich beim Hanser Verlag:
http://www.hanser-fachbuch.de/buch/Qualitaet+40/9783446447363
Und natürlich gerne persönlich: r.kiem@kontor-gruppe.de
Herzlichen Gruß

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…