Direkt zum Hauptbereich

Qualitätsmanagement auf die schwäbische Art

Kann eine schwäbische Hausfrau als Vorbild für die Unternehmen unseres Landes dienen? Zu dieser Fragestellung möchte ich Ihnen heute Frau Hägele vorstellen. Sie wohnt in einem Mehrfamilienhaus, ist dort Hausmeisterin und lebt mit ihren vier Kindern in einer der Wohnungen. Die Art und Weise, wie Frau Hägele ihre vielschichtigen Aufgabengebiete managed, könnte nämlich in der Tat als Vorbild herhalten. Selbst unsere Kanzlerin hat den Wert der schwäbischen Hausfrau ja schon längst erkannt und ihn bereits in zahlreichen Zitaten hochgehalten. Wer Frau Hägele kennt, weiß warum. Lernen wir sie also ein wenig näher kennen.
Das Regiment der Frau Hägele - Im Hausflur bei Frau Hägele kann man lange nach Schmutz suchen. Man wird nicht fündig werden. Warum? Nun, das liegt natürlich an der schwäbischen Kehrwoche. Einerseits. Denn daran sind ja mehrere Parteien beteiligt und es liegt an der Gründlichkeit der einzelnen Protagonisten, wie sauber die regelmäßigen Arbeiten ausgeführt werden. Andererseits liegt es an Frau Hägele, die in diesem Haus das Regiment führt. Denn Schlampigkeit duldet sie keinesfalls. Aber wie erreicht die fleißige Hausmeisterin einen durchweg sauberen Flur? Nun, sie kennt ihre Pappenheimer und hat stets ein Auge auf deren Gründlichkeit. Frau Hägele kontrolliert nicht nur wöchentlich, dass die laut Kehrwochenverordnung erforderlichen Arbeiten ausgeführt wurden, sondern auch wie. Die gewitzte Schwäbin geht aber nicht nur bei den Nachbarn klingeln, wenn gemäß ihren strengen Maßgaben etwas nicht in Ordnung ist. Sie spricht diese durchaus auch an, wenn besonders gut geputzt wurde. Die pfiffige Frau Hägele spart nicht mit Lob und steht dann und wann auch mal mit einer Tafel Schokolade für die Kinder vor der Tür. Deshalb nimmt auch niemand im Haus ihre Kritik übel. Denn die Bewohner schätzen Frau Hägele und die dauerhafte Sauberkeit im ganzen Haus, die sie ihr zu verdanken haben.
Nicht anders geht es in Frau Hägeles eigenem Haushalt zu, den sie mit ihrem Mann und den vier Kindern bewohnt. Selbstverständlich werden die Kinder in die Pflege der Wohnung mit einbezogen, Faulheit wird im Hause Hägele nicht geduldet. Jedes Familienmitglied hat seine speziellen Aufgaben zu erledigen. Diese wurden nach Neigungen und Vorlieben unter Mitspracherecht der Beteiligten verteilt. Auch der Ehemann wurde da nicht verschont. Das Ergebnis überzeugt. Bis auf wenige Ausnahmen klappt Frau Hägeles Haushaltsplan. Die Kinder kommen ihren Aufgaben in der Regel unaufgefordert nach und bemühen sich dabei um Perfektion. Sie kennen die hohen Ansprüche ihrer Mutter und wissen, dass sie ohnehin nacharbeiten müssten, wenn sie schlampig vorgehen würden. Andererseits locken Lob und Belohnung, wenn sie ihre Sache gut machen.
Frau Hägele ist im ganzen Haus der unangefochtene Chef in Sachen Sauberkeit, sowohl vor als auch hinter ihrer Wohnungstür. Sie führt ein strenges Regiment und duldet weder Schmutz noch Staub. Trotzdem hat sie ein freundschaftliches Verhältnis zu Familie und Nachbarn, denn sie ist eine gütige Frau und hat immer ein offenes Ohr für ihre Mitmenschen. Wenn eine Nachbarin krank ist, übernimmt sie gerne deren Kehrwoche. Und wenn einer der Bewohner eine Anregung oder Kritik bezüglich der Reinhaltung des Hauses hat, nimmt Frau Hägele das stets ernst. So konnte die eine oder andere Vorgehensweise bereits optimiert werden. In den Häusern der Umgebung käme kein Nachbar auf die Idee, Verbesserungsvorschläge bezüglich der Kehrwoche zu machen. Bei Frau Hägele schon.
So geht Qualitätssicherung
Wenn man Frau Hägele fragen würde, wie Qualitätssicherung geht, dann würde sie wahrscheinlich große Augen machen. Sie hätte bestimmt keine passende Antwort parat. Obwohl Frau Hägele besser weiß, wie Qualitätssicherung geht, als so mancher Unternehmer. Sie fragt bloß nicht danach, sondern macht es einfach.
Frau Hägele ist ein leuchtendes Beispiel in Sachen KVP / Kontinuierlicher Verbesserungsprozess, auch wenn sie selbst noch nie etwas davon gehört hat. Ohne sich dessen bewusst zu sein, setzt sie die Grundprinzipien des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ganz selbstverständlich in die Praxis um. Frau Hägele nutzt das Human-Potenzial, das ihr zur Verwirklichung ihrer reinlichen Ziele zur Verfügung steht, optimal aus. Sie setzt Kinder und Ehemann genau dort ein, wo sie am besten funktionieren. Und motiviert die Nachbarn perfekt für eine gründlich ausgeführte Kehrwoche. Aber Frau Hägele geht noch weiter. Sie nimmt die Verbesserungsvorschläge aller Beteiligten ernst, macht sich Gedanken darüber und setzt diese, wenn sie es für sinnvoll erachtet, auch um. Gegen die Anschaffung einer Kehrmaschine hatte sie sich beispielsweise innerlich zunächst gesträubt, die Idee aber offen entgegen genommen. Dann diskutierte sie die Angelegenheit mit einem Hausmeister aus der Nachbarschaft und bat ihn, dessen Kehrmaschine einmal ausprobieren zu dürfen. Die schnellere und gründlichere Erledigung der Kehrarbeit vor dem Haus überzeugte sie sogleich.
Ein Naturtalent der Qualitätssicherung
Man könnte meinen, Frau Hägele habe erst kürzlich an einem KVP-Lehrgang teilgenommen. Weit gefehlt – die schwäbische Hausfrau ist ein Naturtalent in Sachen Qualitätssicherung. Intuitiv handelt sie nach den Vorgaben der ISO 9001:2015 und würde vermutlich mit links eine Zertifizierung hinbekommen, wenn es die für Kehrwoche & Co denn gäbe. Die Fehlervermeidung hat sie jedenfalls drauf. Im Haus von Frau Hägele kehren alle Nachbarn nach ihren Vorgaben und haben anfängliche Fehler längst ausgemerzt. Abweichungen vom Plan duldet die schwäbische Hausmeisterin nicht im kleinsten Detail, wenn nötig zeigt sie einzelnen Nachbarn selbst, wie richtig geputzt wird, und leitet diese freundlich aber bestimmt an. Mit anderen Worten: Frau Hägele übernimmt die volle Verantwortung für die Putzqualität im Hause, ganz so, wie es die Norm verlangen würde.
Das Qualitätsmanagement der Schwäbin ist auf permanente Optimierung der Putzprozesse ausgerichtet. Am Beispiel der Kehrmaschine sieht man, wie gut das im Zusammenspiel aller Hausbewohner funktioniert. Frau Hägele handelt nicht nur im Sinne von KVP, bei ihr kommt auch das Qualitätsmanagement-Prinzip PDCA erfolgreich zur Anwendung. Als sie hier einzog und die Hausmeistertätigkeit übernahm, hat sie gemäß P wie Plan eine komplette Ist-Analyse vorgenommen und dafür mit allen Hausbewohnern gesprochen. Jetzt wusste Frau Hägele über alles genauestens Bescheid und konnte zum Buchstaben D wie Do übergehen. Ihre sorgfältig ausgearbeitete Kehrwochenverordnung stellte sie allen Beteiligten persönlich vor und sorgte in der Folge mit Akribie für deren korrekte Umsetzung. Einen Check nach jedem Putzvorgang durchzuführen ist für Frau Hägele ohnehin selbstverständlich, sie hat immer alles im Blick und die Kehrwochenergebnisse stets unter Kontrolle. So war der letzte Act für die Hausmeisterin ein Kinderspiel. Denn die Standardisierung der im Haus durchgeführten Sauberkeitsoffensive gelang ihr durch freundlichen Nachdruck, ein bisschen Tadel und viele kleine Belohnungen. So ist Frau Hägele eben. Immer gründlich, nie nachlässig und äußerst bestimmt. Und bauernschlau.
Mach´s wie Frau Hägele
Warum fällt es den meisten Unternehmern eigentlich so schwer, ein gut funktionierendes Qualitätsmanagement in die Tat umzusetzen? Warum können theoretisch bestens ausgebildete Qualitätsmanager nicht, was Frau Hägele kann? Genau diese Frage möchte ich hier in den Raum stellen: Warum schaffen Sie als Unternehmer nicht, was einer einfachen schwäbischen Hausfrau ganz von selbst zu gelingen scheint? Ihnen steht eine Vielzahl an Tools und Methoden zur Verfügung, Sie haben wahrscheinlich unzählige Seminare besucht. Warum also klappt in Ihrem Betrieb nicht, was im Haus von Frau Hägele so reibungslos vonstatten geht? Sicher, ein Unternehmen ist kein Haushalt, Sie haben es mit wesentlich zahlreicheren und viel komplizierteren Prozessen zu tun als eine schwäbische Hausmeisterin. Aber die Prinzipien sind exakt dieselben.
Wenn Sie also die Vorgehensweise Frau Hägeles in jeder Abteilung, in jedem Prozessbereich und an jedem Arbeitsplatz anwenden würden, also in jeder Keimzelle Ihres Unternehmens, dann stünde Ihr Laden mit hoher Wahrscheinlichkeit besser da als jetzt. Probieren Sie es aus. Oder brauchen Sie Frau Hägele als Unternehmensberaterin?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…