Direkt zum Hauptbereich

#Führungsverhalten in modernen Unternehmen

Die neue Version der #ISO_9001 trat 2015 endlich in Kraft. Ob nun sehnlichst erwartet, implementiert oder übergestülpt – die ständige #Verbesserung des #Qualitätsmanagementsystems steht auf der Agenda wieder ganz weit oben!

Oder sollte es zumindest. Die ISO #9001:2015 stellt zusätzliche Ansprüche an die #Führung. Hier ist vorbildliches Verhalten gefragt! Das ist für Sie neu? Dann lesen Sie weiter!

Die Verantwortung der Leitung umfasst nicht nur das sorgfältige Nachhalten von vollständig geleisteten Arbeitsstunden, sondern auch folgendes: Die Führungsetage muss ein #Qualitätsmanagementsystem möglich machen und unterstützen.

Es ist folglich nicht wirksam, wenn von den Mitarbeitern eine ständige Systemverbesserung erwartet wird (nach Möglichkeit auch bitteschön selbstständig!), die Führungskraft dies aber nicht vorlebt – oder vielleicht sogar noch unterbindet. Ganz nach dem Motto:

 „Selbstkritik will never die“ ist die Leitung gefordert sich selbst und die eigenen Handlungen kritisch zu hinterfragen und eine effektive Veränderung vorzuleben. Dies umfasst selbstverständlich gegebenenfalls Wohl oder Übel auch die Veränderung der Qualitätspolitik.  

Die ISO 9001 verlangt von der Leitung eine Verteilung von Verantwortungen und Befugnissen. Die Führungskraft nimmt so die Rolle des Beobachters ein. Die Verwirklichung der Prozesse wird durch die Führungskraft im Auge behalten und gegebenenfalls greift sie intervenierend ein.

Je nachdem wie die Fehlerkultur des Unternehmens ausgelegt ist, steckt in nicht „korrekt“ ausgeführten Prozessen ein echter Mehrwert für Mitarbeiter, die Beziehung zwischen Führungskraft und Kollegen, und die Führungskraft selbst. Waren die Ziele nicht klar formuliert? War der Verlaufsplan zu ehrgeizig erstellt? Wurden Schritte übersehen?

All diese reflektierenden Fragen der Führungskraft tragen zu einem verbesserten, zukünftigem Vorgehen bei. Der Leitsatz der ISO 9001 wird zudem getroffen: Die ständige Verbesserung der Qualitätsmanagementsysteme ist das oberste Ziel.

Das Qualitätsmanagementsystem muss ständig neu bewertet werden, damit die Eignung, Angemessenheit und Wirksamkeit sichergestellt werden kann. Es ist nicht sinnvoll diesen Anspruch seinen Mitarbeitern überzustülpen und abzugeben. Die Führungskraft muss dieses beispielhaft vorleben, um die Mitarbeiter zu inspirieren und eine selbstständige Evaluation möglich zu machen.

Nicht nur Supermann, oder die Stars und Sternchen im Fernsehen sind Vorbilder – nein. Sogar die Führungskraft kann zu einem Vorbild werden. Ein vorbildliches Verhalten ist notwendig, um die ISO 9001 nicht nur überzustülpen, sondern dauerhaft zu implementieren und den großen Nutzen dieser Norm zu genießen.

Wenn auch Sie Nutznießer der ISO 9001 werden möchten, dann steht Ihnen die Kontor Gruppe erfolgsbildend zur Seite.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.qm-kontor.de
www.kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…