Direkt zum Hauptbereich

#ERP+MES-Einsatz: Auswahl und Einführung von MES Software Lösungen - Manufacturing Execution Systeme nach VDI Richtlinie 5600

MES nach VDI Richtlinie 5600: Fertigungskontrolle in Echtzeit

MES steht für Manufacturing Execution System und für Effizienz durch Transparenz in jeder Phase des Fertigungsprozesses. Und in Echtzeit.Mit MES-Software können alle Daten, die für den Fertigungsprozess relevant sind, erfasst und als Basis für eine noch effizientere Planung künftiger Produktionsplanungs- und Produktionsoptimierungsprozesse genutzt werden. Produktionsrelevante Daten entstehen sowohl bei der Betriebsdaten- und Materialflusserfassung (BDE und MDE) wie auch bei der Personalzeiterfassung (PZE).

Diese Daten führt das MES (Manufacturing Execution System) intelligent zusammen und konzipiert daraus eine auf einer fundierten Auswertung basierende #Produktionsplanung und #Produktionsoptimierung. Das heißt: Eine schlankere #Produktion, automatisierte Prozesse, eine wirtschaftliche Nutzung nachhaltiger Ressourcen, mehr Flexibilität und Agilität und folglich eine bessere Wettbewerbsposition dank schneller Umsetzung der Wünsche und Vorstellungen interner wie externer Kunden.

ERP+MES-Workshop-Themen:  Einführung, Überblick, Status-Quo des Marktes und aktuelle MES-Entwicklungen.
In welchen Bereichen und bei welchen Prozessen besteht Bedarf nach welcher #MES-Funktionalität:

Kann ein vorhandenes ERP-System (ERP/QM-Einsatz) integriert werden?
Welche Anforderungen muss ein MES nach der VDI Richtlinie 5600 erfüllen?
Welche Prozessoptimierungspotentiale ergeben sich in Abläufen und Organisation?
Wie sieht eine aus technischer und  wirtschaftlicher Sicht sinnvolle Lösung aus?
Welche Projektprioritäten sind zu berücksichtigen?
Mit welchen Kostengrößenordnungen ist zu rechnen?
Wie sieht ein realistischer Vorgehens- und Zeitplan aus?
Welche Anbieter / Systeme passen am Besten zu den Anforderungen?

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.mes-kontor.de und sehr gerne im persönlichen Gespräch.
www.lean-kontor.de
www.kontor-gruppe.de
www.caq-kontor.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…