Direkt zum Hauptbereich

Lean Seminar für die oberste Führungsebene

Lean führen: Lean für die oberste Führungsebene

Lean sein bedeutet, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und alles das zu eliminieren, was für den Kunden keinen Mehrwert darstellt – und wofür er nicht bereit ist zu zahlen. Es geht also darum, Verschwendungen und Verluste aufzuspüren und zu bekämpfen.  
 
Toyota hat vor mehr als 40 Jahren Werkzeuge entwickelt, die auch heute noch ihre Gültigkeit haben, wie man an der Erfolgsgeschichte des Unternehmens sieht. 
 
Allerdings stammen diese Werkzeuge aus einem anderen Kulturkreis und müssen daher außerhalb ihres Ursprungslandes durch ein entsprechendes Veränderungsmanagement begleitet werden. 
 
Dieses Tagesseminar vermittelt einerseits Theorie und Entstehen, die hinter den Werkzeugen stehen, aber auch deren praktische Anwendung in unseren Breitengraden durch eine praxisnahe Simulation.
 

Inhalte:

  • ➭ Was muss eine Führungskraft über LEAN wissen?
  • ➭ Was sind die Aufgaben der obersten Führungsebene bei LEAN?
  • ➭Theorie: historischer und gesellschaftlicher Hintergrund
  • ➭Kann LEAN in Deutschland funktionieren?
  • LEAN Prinzipien
  • Kundenorientierung
  • Prozessbetrachtung über den ganzen Wertstrom
  • Pullprinzip
  • Flussprinzip
  • Streben nach Perfektion
  • ➭Werkzeuge - welches Werkzeug passt zu welchem Prinzip?
  • Hoshin Kanri/Der Nordstern: Lean führen: Unternehmensziele in LEAN Management eingliedern
  • ➭5S Vorbildfunktion und Eigenverantwortlichkeit als Basis von LEAN
  • ➭Darstellung des Wertstroms: Den ganzen Materialfluss im Blick behalten
  • ➭Shopfloor Management: Führen durch Sehen

Simulation, durch die die Prinzipien von WSA, 5S, Shopfloor Management, Standardisierung, Lieferantenmanagement veranschaulicht werden.
Teilnehmerkreis: Führungskräfte in der Produktion, Werkleiter, Geschäftsführer
Schulungen, Inhalte und Termine zu Lean Management, Lean Administration, Lean Training, Lean Office, KVP, 5S und weiteren Themen finden Sie hier.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…