Direkt zum Hauptbereich

Eine Schwalbe macht noch keinen guten Service...



... ein kollektives Gezwitscher hingegen schon, vor allem dann, wenn es um reichweitenstarke Tweets geht, in denen Kunden den Service von Unternehmen kommentieren. Über eine halbe Million davon hat Attensity, ein Unternehmen im Bereich Kommunikationsanalyse, für das Jahr 2013 und über einen Zeitraum von 12 Monaten ausgewertet, mit Fokus auf das Thema Kundenservice. Das Fazit: In der Servicewüste Deutschland hallen zunehmend zufriedene Zwitschertöne nach. Unternehmen werden über das Kurznachrichten gelobt, was Schnelligkeit, Erreichbarkeit und Verlässlichkeit ihres Service angeht. Andererseits gibt es auch dunklere Misstöne, was vor allem den Bereich Hotline angeht. Hier, so die Attensity-Studie, sei noch großer Nachholbedarf vorhanden.

Zunächst jedoch die Service-freundlichen Resultate:  71 % der Kunden versahen ihre Tweets mit einer positiven Tonalität, was den erfahrenen Service angeht. Männer teilten dabei etwas häufiger als Frauen ihr Lob und ihre Kritik über Twitter mit. Insgesamt waren nur 22 Prozent der untersuchten Kommentare negativ, wo also der Service als "sehr schlecht“ und „schlecht“ bewertet wurde.


Lange Leitungen nerven
Dennoch gibt es einige Aspekte, bei denen laut Auswertung der Kundentweets noch Nachholbedarf besteht. Vor allem die ITK-Branche wie auch Unternehmen der Touristik und des Verkehrssektors, lassen ihre Kunden in endlosen Warteschleifen schmoren. Überhaupt, so die Studie, besteht gerade am Kommunikationskanal Telefon großer Optimierungsbedarf. Auch wenn die negativen Tweets 2013 auf 41 Prozent sanken (2012: 64 Prozent), sind lange Leitungen hier wohl noch lange nicht überbrückt.

Gesunken hingegen ist die Zufriedenheit mit dem Service im Bereich der Social Media. Waren es 2012 noch 92 Prozent der untersuchten Kurznachrichten, die ein positives Feedback auf den Social-Media-Kundenservice der Unternehmen gaben, konnten sich 2013 nur noch 86 Prozent dafür erwärmen. E-Mails hingegen legten hinsichtlich ihrer positiven Tweet-Bewertung zu und wiesen mit 70 Prozent Zustimmung (2012: 60 Prozent) 10 Zähler mehr auf. Andere (auch "antike") Kanäle wie Briefe und Fax oder auch Chats spielen bei der Bewertung des Kundenservice über Twitter keine wirkliche Rolle.



Über alle Kommunikationskanäle und Branchen hinweg lässt sich der Attensity-Studie zufolge beobachten, dass sich fast alle Branchen hinsichtlich positiver Kundenservice-Tweets verbessert haben. Die Medienbranche beispielsweise legte um 31 Prozentpunkte zu und wies 2013 ganze 89 Zähler auf. Auch die Sektoren Verkehr, Logistik- und Tourismus legten deutlich zu (von 54 im Jahr 2012 auf 70 Prozent in 2013). Finanzdienstleister und Versicherer konnten sich nur um einen Prozentpunkt steigern (2012: 66 Prozent und 2013: 67 Prozent) und der Handel musste als einziger ein Minus von 7 Prozent auf jetzt 85 Zähler hinnehmen. Die rote Laterne der Servicezufriedenheit ihrer Kunden trägt die ITK-Branche mit nur 57 Prozent positiver Tweets.

Service Excellence by Kontor Gruppe: Kurze Wege zu begeisterten Kunden
Wir von der Kontor Gruppe unterstützen Sie dabei, Ihren Service weg von der langen Leitung und hin zu einem Kommunikationskanal zu entwickeln, der Kunden begeistert, egal in welcher Branche Ihr Unternehmen tätig ist. Schließlich ist Service immer universell, auch wenn spezifische Anforderungen auch an den Kommunikationskanal natürlich berücksichtigt werden müssen

Dank unserer Schulungen und unserer ausgewiesenen Expertise im Bereich Service Excellence und Qualitätsmanagement, lernen Sie, wie Sie jederzeit am Telefon, per Mail oder auch Social Media professionell und schnell auf individuelle Service-Anforderungen reagieren können. Damit schaffen Sie ein ganzheitliches und begeisterndes Serviceerlebnis für Ihre Kunden, die dieses ganz bestimmt gerne weiter "zwitschern".

Nutzen also auch Sie die Macht der Multiplikatoren "Social Media", indem Sie das in unseren Beratungs- und Schulungsangeboten enthaltene Praxiswissen direkt und 1:1 in Ihre Unternehmensabläufe integrieren und als integrativen Bestandteil eines ganzheitlichen Qualitätsmanagements etablieren. So stellen Sie sicher, dass lange Leitungen und nervende Warteschleifen der Vergangenheit angehören und Sie über jeden Kontaktpunkt über einen direkten Draht zu Ihren Kunden und deren Bedürfnissen verfügen.

Weitere Informationen finden Sie auf:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…