Direkt zum Hauptbereich

Begeisternder Service als Innovationshebel

Begeisternder Service als Innovationshebel. Was Kunden wollen und wirklich bekommen - leider immer noch zwei unterschiedliche Welten und damit verschiedene Seiten einer Medaille, die eigentlich auf beiderseitiger Kongruenz basieren sollte.
Folgt man den Ergebnissen aktueller Untersuchungen, ist dies aber (noch) nicht der Fall.

Das Marktforschungsinstitut Yougov beispielsweise untersuchte im Rahmen des von ihm ausgeschriebenen Service-Innovationspreises 2014, wo der Bedarf an Innovation im Service seitens der Kunden besonders hoch ist. Dazu wurden 1.040 Personen befragt. Und sie gaben eine recht eindeutige Antwort: 87 Prozent von ihnen wünschen sich mehr Flexibilität, was Produkte und Tarife angeht.

Zwei Drittel hingegen erwarten Innovationen im Bereich digitaler Service - und hier speziell bezüglich Internet-Kundenportalen mit Kauf- oder Selbstbedienungsbereich. 32 Prozent schließlich setzen auf eine Optimierung des Service durch Smartphone-Apps.

Bereits an diesen Daten lässt sich die digitale "Service-Revolution" ablesen, nutzen doch immer mehr Privat- und Gewerbekunden ihre Smartphones und Tablets, um in Kontakt mit ihren Anbietern zu kommen und über alle Touchpoints hinweg auch in Verbindung zu bleiben.


Gebrauchtwagenhändler holen digital auf
Zum Thema Service, Social Media und digitale Dienstleistungen lassen sich die Ergebnisse anderer Untersuchungen hinzufügen. Eine repräsentative Händlerbefragung von Autoscout24 beispielsweise ergab, dass die deutschen Gebrauchtwagenhändler sich langsam in Richtung Social Media und damit auch ihren Kunden entgegen bewegen. So waren es vergangenes Jahr 34,7 Prozent, die sich Social-Media-Plattformen als Verkaufs- und Repräsentationsfläche sicherten (2012: 33 Prozent). Facebook führt dabei das Aktivitäten-Ranking mit 94,9 Prozent an, gefolgt von Google+ mit einem Nutzeranteil von 17,7 Prozent. Andere Plattformen wie Youtube, Twitter und Xing wurden zwar auch von den Gebrauchtwagenhändlern eingesetzt, doch lange nicht so intensiv wie Facebook oder (wenn auch weit abgeschlagen) Google+. Hier aber sehen die Händler die Chance der Verknüpfung von ihren Google+ -Profilen und Youtube-Channel zur weltweit größten Suchmaschine Google - inklusive Google Local-Verbindung für die regionale Suche.

Warum aber gehen die Gebrauchtwagenhändler denn social? Tatsächlich verfolgen viele - Markenhändler wie freie Verkäufer - keine konkreten Ziele und wollen einfach nur dabei sein. 84,1 Prozent der Markenhändler und rund 50 Prozent der Freien hingegen greifen auf die Social Media zurück, um eigene Veranstaltungen zu bewerben. Insgesamt, so die Interpretation der Studienergebnisse, stellt sich eine Ernüchterung ein, was die Wunderwaffe Social Media angeht. Viele Gebrauchtwagenhändler würden sich jetzt langsam bewusst, dass Social Media eben auch bedeutet, Zeit investieren und eine klare Strategie verfolgen zu müssen, um am Ende Erfolge verbuchen zu können.

Zufriedenheit der Krankenkassenkunden etwas auf Krücken

Weniger digital und Social Media schließlich, dafür aber sehr auf Service fokussiert, ist die Studie ServiceAtlas Krankenkassen 2014 der Analyse- und Beratungsgesellschaft Servicevalue. Hierfür wurden über 3.700 Versicherte der 30 größten deutschen Krankenkassen hinsichtlich ihrer Zufriedenheit mit deren Leistungen befragt. Am nächsten am Kunden befindet sich demnach insgesamt betrachtet, die Audi Bkk, wie auch die Techniker Krankenkasse und die Knappschaft. Aber auch die Aok Plus, die Hanseatische Krankenkasse, Sbk, Bkk Mobil Oil sowie Bkk vor Ort wurden mit "Sehr gut" bewertet.

Als Testsieger im Bereich Kundenservice erwies sich die Techniker Krankenkasse, während die Audi BKK sich als K(l)assenbeste im Bereich Erreichbarkeit und Waltarife erwies. Die SBK hingegen siegte in der Kategorie Service-Zusatzleistungen. Insgesamt, so die Ergebnisse, hat die Kundenorientierung der Kassen jedoch nachgelassen - zumindest verglichen zum Vorjahr.

Was das Preis-Leistungs-Verhältnis sowie Bonusprogramme angeht, gibt die Auswertung der Studie hier ein sehr treffendes Resümee: "Eine Performance über den Erwartungen der Mitglieder führt zu einer Steigerung der Zufriedenheit, ein Nichterreichen der Erwartungen hingegen zu Unzufriedenheit."

Service Excellence by Kontor Gruppe aus Dortmund: Erwartungen einfach übertreffen

Wir von der Kontor Gruppe analysieren Ihr Service-Ist und definieren Ihr Service-Soll. Für allzeit begeisterte und nicht nur zufriedene Kunden. Denn wie alle Ergebnisse der aufgeführten Untersuchungen zeigen, wollen Kunden keinen Standard im Service, sondern Leistungen, die schlichtweg begeistern und überzeugen - digital, an der Hotline und natürlich persönlich.

Dank unserer Schulungen und unserer ausgewiesenen Expertise im Bereich Service Excellence und Qualitätsmanagement, können Sie jederzeit auf individuelle Service-Anforderungen reagieren. Flexibel und dennoch konstant, was ein ganzheitliches Kundenerlebnis über alle Kanäle und Touchpoint hinweg angeht.

Sie erhalten von uns sofort einsetzbares Wissen, dass direkt aus der Praxis kommt und für Ihre Praxis maßgeschneidert adaptiert wird. Damit ermöglichen wir es Ihnen, die in unseren Schulungen, Seminaren und Coachings gewonnenen Erkenntnisse ohne Zeitverlust in Ihre Unternehmensabläufe integrieren und als integrativen Bestandteil eines ganzheitlichen Qualitätsmanagements etablieren zu können. Für einen direkten Draht zu Ihren Kunden und deren Bedürfnissen - und für eine Antizipation, was künftige Kundenanforderungen an Ihren ganzheitlichen Service angeht.

Weitere Informationen finden Sie auf den Websites:
http://www.kontor-gruppe.de - http://www.lead-kontor.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…