Direkt zum Hauptbereich

Vorreiter ohne Ross? Industrie 4.0 kommt (noch) nicht auf Trab

Die Verantwortlichen gehören vornehmlich den Bereichen Bereichen IT, Marketing, Service und Support und auch Produktentwicklung an und die Unternehmen als solche sind vor allem als Automobilhersteller, Automobilzulieferer sowie Automobilhändler tätig. Kurzum: Ein bewegendes und mobiles Umfeld, in dem Agilität in jeder Phase der Produktentwicklung, des Fertigungsprozesses wie auch der Kundenbetreuung eine zentrale Rolle spielt.

Befragt wurden die Entscheider unter anderem zu ihrer Einschätzung, was die Bedeutung Weiterentwicklung der Produktion in Richtung „Industrie 4.0“ angeht. Eine zentrale Frage, gerade in der Automobilindustrie, wo hohe Kundenanforderungen an individuelle Anfertigungen, Vielfalt und komplexe Elektronik- und Softwarekomponenten eine zentrale Rolle spielen und als besonders guter Service angesehen werden.

Hinzu kommt ein starker Druck als Ergebnis eines immer schnelleren Innovationszyklus und sich zuspitzender Preiskämpfe. Alles in allem müssen die Planungs- und Fertigungsprozesse noch flexibler, effizienter und preisgünstiger werden, um als Autohersteller und als dessen Lieferanten erfolgreich und dem Wettbewerb mindestens 1 PS voraus zu sein.

Industrie 4.0: Bei 40% ein Top-Thema

Betrachtet man also diese sich ständig ändernden Anforderungen an die Automobil-Industrie, wird deutlich, warum insgesamt 40% der in der PAC-Studie Befragten dem Thema Industrie 4.0 eine mehr oder minder zentrale Rolle spielt. Der Aussage nämlich, dass die Weiterentwicklung der eigenen Produktion in Richtung ’Industrie 4.0’ spielt für das Unternehmen eine zentrale Rolle spielt, stimmen 15% voll und 25% immerhin teilweise zu. Andererseits stimmen dem 25% überhaupt nicht zu und 35% machen dazu keine Angabe(n).

Wie aber kann es sein, dass die von vielen Experten als neue industrielle Revolution bezeichnete, IT-gestützte Selbststeuerung dezentraler Herstellungsprozesse so stiefmütterlich behandelt wird. Eine Antwort scheint laut PAC darin zu liegen, dass die Definition von Industrie 4.0 bisher einer Einheitlichkeit entbehrt, sich für viele Unternehmen demnach als sehr diffus darstellt und auch, dass die Optimierung anderer IT-Infrastrukturen immer noch den Vorzug erhält. So spielt die IT-Sicherheit für die Entscheider immer noch die zentrale Rolle im gesamten IT-Budget und über alle Automobilbranchen hinweg. Auch Themen wie das Management von mobilen
Endgeräten  oder die Optimierung komplexer  IT-Infrastrukturen sind ganz oben auf der Agenda der realisierten bzw. zu realisierenden Projekte.

Maschinenbau fremdelt mit Industrie 4.0

Im Zuge einer anderen repräsentativen Untersuchung, die ebenfalls durch Pierre Audoin Consultants durchgeführt und vom IT-Unternehmen Freudenberg IT (FIT) in Auftrag gegeben wurde, standen 140 IT-Entscheider und Produktionsleiter mittelständischer Fertigungsunternehmen unterschiedlicher Branchen (Maschinen- und Anlagenbau, Automotive und sonstiger Fertigung) und verschiedener Größen Rede und Antwort hinsichtlich der Nutzung IT-basierter Fernwartungslösungen, Cloud Computing, Software as a Service (SaaS), und anderer IT-Lösungen für eine intelligente Steuerung und effiziente Nutzung der Anlagen.

Vor allem im Bereich Cloud Computing und Anlagenintelligenz liegen die Fertigungsunternehmen weit zurück. Über 40 Prozent der befragten Entscheider sind gegen die Einführung einer Cloud-Computing-Lösung und ganze 9% der Unternehmen aus dem Bereich Maschinen- und Anlagenbau vertrauen derzeit Selbststeuerungs- und Vernetzungslösungen in ihrer Fertigung. Bedenkt man, dass sowohl Cloud Computing bzw. Big Data wie aber auch Anlagenintelligenz grundlegende Voraussetzungen für die Industrie 4.0 sind, sieht man, wie groß und hoch der Nachholbedarf bei diesen Unternehmen (noch) ist.

Schlanke und flexible Fertigungsprozesse, die mit - und untereinander auf intelligente Art und Weise vernetzt sind, spielen doch eine Hauptrolle wenn es darum geht, noch besser, schneller und genauer auf Kundenanforderungen eingehen zu können.

Mit MES Kontor einen Schritt voraus sein

Wir von MES Kontor unterstützen Unternehmen aller Branchen und Größen dabei, ihre Planungs- und Fertigungsprozesse noch intelligenter miteinander zu verzahnen und so reibungslose und kundenorientierte Abläufe in jedem Glied der Wertschöpfungskette sicherstellen zu können. Wir beraten und helfen bei der Auswahl einer passenden  MES-Lösung, stehen unseren Kunden als kompetente Ansprechpartner im Bereich Schulungen und Coachings zur Seite, erstellen fundierte und transparente Bedarfsanalysen, Benchmarking und selbstverständlich auch eingehende Marktrecherchen.

Mit diesem Portfolio praxiserprobter und praxisorientierter MES-Lösungen sind unsere Kunden in der Lage, ein ganzheitliches, industrielles Qualitäts-, Entwicklungs- und Produktions-Management zu implementieren und somit jederzeit von effizienten, innovativen und intelligenten Fertigungsabläufen zu profitieren.

Mit MES Kontor als Partner an Ihrer Seite können auch Sie bald Abschied nehmen von ineffizienten Eigen- und Insellösungen, antiquierten Fertigungsmappen oder lokalen Datenbankanwendungen und der Industrie 4.0 die Tore Ihrer Fertigungshallen öffnen.
Weitere Informationen finden Sie auf:  http://www.mes-kontor.de/


Das KONTOR GRUPPEN-Team freut sich auf das Gespräch mit Ihnen!
KONTOR GRUPPE by René Kiem
KONTOR GRUPPE by René Kiem
Liebigstraße 30
44139 Dortmund
Tel: +49(0)231 / 15 01 -646
Fax: +49(0)231 / 15 01 -645
info@kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…