Direkt zum Hauptbereich

Lean Management und ISO 14001: Schlank sein ist das neue Grün



Lean Management und ISO 14001: Schlank sein ist das neue Grün

Der Frühling  - für die Umwelt immer wiederkehrender Startpunkt ihrer Erneuerung. Dazu  - also zu Umwelt und Erneuerung - passt auch die Revision der internationalen Norm für Umweltmanagement ISO 14001. Sie liegt zwar schon seit gut zwei Jahren auf dem "Seziertisch" der Verantwortlichen, doch wird Revision voraussichtlich erst im Mai 2015 in kraft treten. Welche Änderungen am Ende zu erwarten sind, hat der Committee Draft ISO/CD 14001.2 bereits im Oktober skizziert. Im Fokus der Neuerungen steht vor allem die Neuordnung und Neuinterpretation der „High Level Structure“. Vornehmlich geht es um eine Vereinheitlichung der Struktur aller Managementsysteme - und damit auch um eine Harmonisierung und um einen einheitlichen Gebrauch, was die Formulierungen und Begriffe innerhalb der Normen angeht.

Ebenso wichtig sind neue Aspekte, die sich stärker mit der Verantwortung von beispielsweise Zulieferern beschäftigen. Kurz gesagt, soll das über Ressourceneffizienz und Umweltschutz wachende Auge nicht nur auf die zertifizierten oder zu zertifizierenden Unternehmen selbst, sondern auch auf vor- und nachgelagerte Prozesse innerhalb der Wertschöpfungskette gerichtet werden. Solange das Produkt "lebt", soll es selbst und alle, die damit unmittelbar zu tun haben, auf seine Umwelttauglichkeit hin überprüft werden. All diese Maßnahmen, die ein Umwelt-Monitoring entlang praktisch aller Stationen der Wertschöpfungskette möglich machen sollen, tragen der wachsenden Komplexität von Produktionsabläufen Rechnung.

Lean Management und Umwelt gehen Hand in Hand

Neben dem stärkeren Gewicht auf einer optimalen Vernetzung von Umweltschutz und Unternehmensschwerpunkten, geht es bei der Revision der ISO 14001 auch darum deutlicher sehen, verstehen und zeigen zu können, welche Umweltauswirkungen Produkte ausüben - während ihrer Produktion und entlang ihres gesamten Lebenszyklus. Schließlich spielen für den Schutz von Umwelt und Ressourcen auch entsprechende Recycling- oder Up-Cycling-Methoden eine entscheidende Rolle. Alles in allem soll das Umweltmanagement noch stärker in die Mitte jedes Unternehmens rücken, auch was eine professionelle Kommunikationsstrategie angeht- das gilt auch und vor allem für kleine und mittlere Unternehmen.  Tue Gutes und rede darüber ist demnach gerade im Bezug auf KMU und Umweltmanagement das Gebot der Gegenwart und Zukunft.


Um diese Herausforderungen zu meistern, sind schlanke und effiziente Prozesse unabdingbar. Mit einem nachhaltig integrierten Lean Management lassen sich auch die gestiegenen Anforderungen an ein zeitgemäßes Umweltmanagement besser und schneller umsetzen - und Ressourcen (Mitarbeiter wie auch Rohstoffe) intelligenter einsetzen und effizienter planen. Das führt nicht nur zu signifikanten Einsparungen, sondern ermöglicht es Unternehmen zudem, sich noch besser aufzustellen, was Wettbewerbsfaktoren angeht.

Lean & Green Management Award

Um der Wichtigkeit von schlanken Prozessen und schlanker Umweltbilanz Rechnung zu tragen und in diesem Sinne engagierten Unternehmen eine Plattform und einen Preis zu geben, schreibt die Growtth Consulting Europe GmbH bereits im zweiten Jahr den Lean & Green Management Award aus. Diese Auszeichnung für bestes Ressourcenmanagement wird in insgesamt 3 Kategorien - Konzerne/OEM, KMU und Sonderpreis - verliehen. Teilnehmen können alle Unternehmen und ihre produzierenden Standorte, unabhängig von der jeweiligen Branche. An dem Standorten müssen jeweils mindestens 150 Mitarbeitern beschäftigt sein. Zu gewinnen gibt es einen Best Practise Austausch im Rahmen der Preisverleihung im Herbst 2014 - und natürlich wertvolle Einsichten, die sich bereits aus dem Beantworten der Fragen im entsprechenden Teilnahmebogen ergeben.

Im Vordergrund steht dabei herauszufinden, worin die Best Practice der ressourceneffizientesten Unternehmen besteht und wo es Schnittstellen und Chancen der Integration von Ressourceneffizienz in Management- und Produktionssysteme gibt. Weitere Fragen richten sich auf die Wirksamkeit und Natur wie auch auf die Adaption möglicher Methoden der Ressourceneffizienz einerseits und Lean-Prinzipien andererseits. Nicht zu vergessen schließlich ist auch die Frage nach möglichen Motivationsmodellen für alle Mitarbeiter und Führungskräfte. Denn sie sind schließlich der Schlüssel für ein erfolgreich implementiertes und gelebtes Lean & Green Management.

Lean Kontor: Unser grüner Daumen für Ihre Performance
Wir von Lean Kontor bereiten Sie gerne vor und begleiten Sie auf allen Wegen hin zu einer schlanken Produktion und zu einer Position, bei der umweltschonende und ressourceneffiziente Prozesse und Ziele das bindende und bildende Glied der Wertschöpfungskette sind. Sei es, dass Sie Unterstützung bei Ihrer Bewerbung für den Lean & Green Management Award brauchen oder auch ganz einfach auf der Suche nach Beratern sind, die ihren grünen Daumen für Ihre Performance einsetzen: Mit Lean Kontor, Ihrem Ansprechpartner Nummer 1, wenn es um nachhaltiges Lean Management, Total-Quality-Management (TQM) und Kaizen geht.

In praxisbezogenen Workshops, Seminaren, Schulungen und Coachings zeigen wir Ihnen die wichtigsten Schritte hin zu einer Implementierung zeitgemäßen Umwelt- und Lean-Managements in alle Ebenen Ihres Unternehmens. Wir begleiten Sie dabei immer persönlich und mit Fokus auf Ihren nachhaltigen Erfolg. Individuell und professionell bereiten wir Ihre Mitarbeiter und Prozesse auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Das vermittelte Wissen können Sie umgehend in Ihr Tagesgeschäft einbinden und nebenbei von einem großen Portfolio an Methoden, Möglichkeiten und anderen Tools profitieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.lean-kontor.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…