Direkt zum Hauptbereich

Kommunikation, Führung, Leadership: Soft Skills für die Scientists

Was Wissen schafft, kann keiner sagen. So oder so ähnlich klingen nicht selten (Vor)-Urteile über das, was in und um die sprichwörtlichen Elfenbeintürme herum passiert. Diese Tempel der Wissenschaft scheinen hermetisch abgeriegelt, nicht unbedingt, was verständlichen Wissenstransfer, sehr wohl aber was zwischenmenschliche Kommunikation angeht. Da, so sind sich einige sicher, handelt es sich beim Thema Wissenschaftler und Soft Skills wie eben Konfliktfähigkeit, Kommunikationsbereitschaft oder auch Teamfähigkeit, um eine semipermeable, also um eine halbdurchlässige Membran, die sich um die Hallen der Weisheit schlingt. Wissen kommt durch, alles andere an Kommunikation bleibt stecken.

Da mag sich der oder die eine oder andere an Franz Kafka und seine Erzählung Ein Bericht für eine Akademie erinnert fühlen, wo der Affe Rotpeter gezwungenermaßen zum Mensch wird, um in seiner Gefangenschaft unbehelligt zu bleiben. Nur eines lernt er nie: Wie und warum man Schnaps trinkt. Anders gesagt, vermuten viele, dass gerade Wissenschaftler sich beim Thema Schlüsselkompetenzen so vorkommen, als müssten sie sich ihrerseits zum Affen machen, um gerade im Bereich Leadership punkten und landen zu können. Für Nicht-Wissenschaftler aber sind Soft Skills doch so selbstverständlich wie Schnaps trinken - vor allem in den Führungsetagen. Das zumindest denken viele.

Das Defizit an Konfliktfähigkeit, Kommunikationsbereitschaft oder auch Teamfähigkeit alleine aber den Wissenschaftlern in die Schuhe zu schieben oder gar zu behaupten, dass sie diese Schlüsselkompetenzen doch gar nicht bräuchten (sondern eher Führungskräfte in "normalen" Unternehmen), scheint mir etwas "affig".  Denn - um nochmals auf Kafka und seinen Affen Rotpeter zu kommen - keiner erklärte dem Primaten, dass Schnaps trinken nicht ein unbedingter Bestandteil der Menschwerdung ist.  Hätte ihn jemand geschult, hätte sich der Affe die Tortur des Schnapstrinkens erspart und wäre womöglich viel lieber ein Mensch geworden.

Soft Skills, harte Männer und wirre Wissenschaftler

Würden Wissenschaftler also tatsächlich so große Probleme damit haben, miteinander zu kommunizieren, sich zuzuhören und auch Kritik zuzulassen, dann wäre es auf der diesjährigen BIO Deutschland, dem CEO-/CFO-Meeting des Branchenverbandes der Biotechnologie, wohl ziemlich still zugegangen. Tatsächlich aber meldete sich die Life-Science-Branche zu Wort, auch um den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD im Augenschein besserer Rahmenbedingungen für forschende Unternehmen bzw. auch einen stärkeren Impuls für die industrielle Biotechnologie betrachten zu können.

Ebenso standen Reizthemen wie grüne Gentechnik oder auch die steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) auf dem Programm. Alles in allem, so sollte man meinen, muss eine Schlüsselindustrie wie die Biotechnologie, Schlüsselkompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Kommunikationsbereitschaft oder auch Teamfähigkeit fördern. In jedem Fall schaffen deren Geschäftsführer und Finanzchefs es, sich seit 15 Jahren regelmäßig zu treffen und sich auszutauschen.

Bei der Frage (oder Forderung) von mehr Soft Skills für Wissenschaftler geht es also wohl eher nicht um jene, die zu viel forschen und dabei das Zwischenmenschliche vergessen. Aber gerade im Einklang mit den Themen, die auf der BIO Deutschland aufkamen und auch in anderen wegweisenden Wissenschaftsdisziplinen (Industrie 4.0, Heimautomation, App-Entwicklung) wichtig sind, muss es darum gehen, Wissenschaftler aller Bereiche nachhaltig mit Soft Skills "auszustatten."  Betrachtet man nämlich die zahlreichen Startups, die sich fast täglich bilden und hinter denen nicht selten geniale Wissenschaftler und Tüftler stehen, scheint es klar, wie wichtig es ist, dass sie sich mitteilen können - ihren Angestellten, Stakeholdern, Investoren und der interessierten Öffentlichkeit.

KONTOR GRUPPE: Führungskräftecoaching für alle
Gerade, wenn bei einer unserer zahlreichen Schulungen, Seminare und Workshops die Frage danach aufkommt, wer Soft Skills überhaupt braucht, ist unsere Antwort nicht selten: Keiner! Schließlich können wir doch eigentlich alle reden, auch mal ein- und zurückstecken und schmollen auch nicht bei jeder Gelegenheit. Wie gesagt, eigentlich. Doch geht es nicht darum, dass diese Schlüsselkompetenzen nicht vorhanden sind, sondern dass es gilt, sie noch feiner auszuarbeiten, nachhaltiger zu stärken und situativ einsetzbar und abrufbar zu machen.

Dass dies "auch" bei Wissenschaftlern funktionieren kann (und dass es auch auf bestimmten Ebenen immer noch Optimierungspotenzial gibt), zeigt das Beispiel der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Als promovierte Physikerin kommuniziert, verhandelt und streitet sie an vielen "Fronten" - und das meistens erfolgreich. Natürlich kann sie nicht als Paradebeispiel dafür genommen werden, dass Wissenschaftler unbedingt Soft Skills brauchen. Doch so abstrakt muss es ja auch nicht sein. Sondern konkret, wie in unseren Seminaren zum Thema Führungskompetenz durch Leadership- und Managementkompetenz.

In anschaulichen Praxisbeispielen und mithilfe konkreter Fragestellungen und interessanter Übungen erfahren Sie hier, wie Sie als Führungskraft auch Ihre Kompetenzen als Kommunikator, Netzwerker und Motivator aufbauen. Sie lernen, wie Sie Ihrer Führungskompetenz neue Facetten hinzufügen und interessante Impulse in Ihre Führungspraxis implementieren.

In insgesamt 3 Modulen zeigen wir Ihnen, wie Sie schnell in Ihre neue Rolle als Führungskraft hineinwachsen, wie Sie sich im Bezug auf Mitarbeiterführung- und Kommunikation, Changemanagement und Delegation noch besser aufstellen können, wie Sie auch schwierige Mitarbeitergespräche erfolgreich führen und Konflikte nachhaltig lösen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.seminar-plenum.de/fuehrungskraeftecoaching-i-iii-798.html

Alle Seminar-Inhalte u. Termine finden Sie auf Ihrem Full-Service-Seminar- und Trainings Portal: SEMINAR PLENUM

Bei welchen Aufgaben dürfen wir Sie unterstützen?

Das KONTOR GRUPPEN-Team freut sich auf das Gespräch mit Ihnen!
KONTOR GRUPPE by René Kiem
KONTOR GRUPPE by René Kiem
Liebigstraße 30
44139 Dortmund
Tel: +49(0)231 / 15 01 -646
Fax: +49(0)231 / 15 01 -645
info@kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Künstliche Intelligenz ist für den Mittelstand ein Zukunftsmodell, das im Jetzt beginnt

Künstliche Intelligenz („KI“) wird entweder gerne mit Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. Oder mit weltweit agierenden Unternehmen, die es sich halt leisten können, auf solche technischen Raffinessen zugreifen zu können.
Ohne große Umschweife: Wer Ihnen so etwas erzählt, redet an den Möglichkeiten vorbei, und er schätzt die Lage völlig falsch ein. Und abgesehen davon, dass das Thema KI ein wirklich spannendes ist und aufzeigt, wohin wir uns als Mensch bewegen, bietet es unzählige Chancen für Unternehmen. Und zwar auch für kleinere und mittelständische Unternehmen. Lassen Sie sich also nicht verrückt machen und erkennen Sie die Chancen, die Künstliche Intelligenz Ihnen bietet.
Angst und Schrecken durch Künstliche Intelligenz?

Es sind Aussagen wie diese, die immer wieder dazu beitragen, KI als etwas Bedrohliches zu empfinden: „Neuromorphe Algorithmen sollen audio-visuelle Sensordaten nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns verarbeiten.“ Und tatsächlich, irgendwie klingt dieser Sat…

Service-Szenarien und Kundenkommunikationskanäle

- Zwischen Wahrnehmung, Wertschätzung, Einbindung und Einbildung-
Natürlich weicht die individuelle Wahrnehmung der eigenen Person immer wieder (und mehr oder minder stark bzw. schwach) von der Fremdwahrnehmung ab. Das zeigt sich im Privatleben wie auch für Unternehmen und deren Verhältnis zu ihren Kunden.
Und: Ein nachhaltiges und von positiven Erfahrungen geprägtes Verhältnis zu Kunden lässt sich vor allem durch exzellenten Service sicherstellen. Schließlich bedeutet begeisternder Service auch, die Wünsche, Interessen, Anregungen und Kritiken der Kunden für voll und damit wahrzunehmen.
Dieser exzellente, glaubt man unzähligen Geschichten über grottenschlechten und absenten Service bei Unternehmen aller Branchen, ist hierzulande noch nicht heimisch geworden. Doch da wären wir wieder bei der Divergenz zwischen Fremd- und Eigenwahrnehmung. Eine Studie von Pegasystems, einem Anbieter von Business Process Management (BPM) - und Customer Relationship Management (CRM)- Lösung…