Direkt zum Hauptbereich

Uneinheitliche Qualitätsmanagement-Modelle - Blog von René Kiem

Qualität macht den Unterschied. Darüber ist sich die Mehrzahl der Unternehmen und deren Kunden bestimmt bewusst. Umso mehr verwundert es, dass Qualitätsmanagement-Modelle weltweit betrachtet mit erheblichen Unterschieden zum Einsatz kommen. Gerade in einer Produktions- und Unternehmenswelt, die von internationaler Vernetzung und Globalität geprägt ist, sollte Eintracht und nicht uneinheitliche Qualitätsmanagement-Modelle dominieren.

Die Untersuchung Global State of Quality Research der American Society of Quality (ASQ) jedenfalls zeichnet ein anderes Bild: Gerade die Aus- und Weiterbildung im Bereich Qualitätsmanagement ist weltweit nicht von einheitlichen Linien geprägt. Vielmehr variiert der Anteil an qualitätsbezogenen Trainings in den unterschiedlichen Unternehmen der Produktions- und Dienstleistungsbranche.

Untersucht wurden insgesamt rund 2000 Unternehmen aus 22 Ländern. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) unterstütze diese Erhebung  aktiv als internationaler Partner. Die Ergebnisse sind aus deutscher Sicht zugleich bestärkend wie auch anspornend:

 -  bei 77 Prozent der deutschen Unternehmen kommen Führungskräfte in den Genuss einer ISO-basierten QM-Ausbildung und 82 Prozent erhalten eine generelle Qualitätsausbildung
- 78 Prozent aller befragten, produzierenden Unternehmen und nur 52 Prozent der befragten Dienstleister setzen auf ISO als Qualitätsrahmen
- in Australien sind es 11 Prozent der Unternehmen, die ihren Führungskräften keine QM-Ausbildung bieten
-  die meisten Unternehmen mit ISO als Qualitätsrahmen finden sich mit 83 Prozent in der Tschechischen Republik
-  in den USA sind es 60 Prozent der Unternehmen, die ISO einsetzen und damit weniger als in Indien (62 Prozent), aber mehr als in  Finnland (56 Prozent)

QM- Aus- und Weiterbildung: Eine Frage der Größe und Branche

Die Studie Global State of Quality Research ergab zudem, dass große Unternehmen (Jahresumsatz: > 10 Milliarden USD) eher Qualitätsschulungen einsetzen als kleinere. Besonders beliebt sind dabei (und unabhängig von der Unternehmensgröße) QM-Methoden- und Tools wie Lean Management, Six Sigma, ISO und auch Prüf- und Qualitätsmanagement. Unterschiede hingegen finden sich darin, dass produzierende Unternehmen etwa doppelt so viel Trainings bezüglich Lean Management und Six Sigma anbieten wie Dienstleistungsunternehmen. Was Wirtschaftsprüfung und ISO angeht, sind es gut ein Drittel mehr Schulungen, die produzierende Unternehmen im Gegensatz zu Dienstleistern anbieten.

Diese und andere Ergebnisse der umfassenden Studie werden laut ASQ-Geschäftsführerin Laurel Nelson-Rowe dazu führen, dass "Unternehmer weltweit ihre Qualitätsaktivitäten, kontinuierlichen Verbesserungsmaßnahmen und Ressourcenkontingente  messen und deren Effizienz steigern können, indem sie ihre Produkte oder Dienstleistungen verbessern und damit auch ihre Performance optimieren."

Qualität, wie wir Sie meinen

Die Resultate der Studie Global State of Quality Research bestärken uns als erfolgreiche Anbieter professioneller Schulungen im Bereich Qualitätsmanagement darin, dass gut ausgebildete Führungskräfte den Unterschied machen - im Unternehmen und im (globalen) Wettbewerb. Deshalb setzen wir immer genau dort an, wo Optimierungsbedarf besteht und Potentiale gehoben werden können.  Schließlich ist jedes Glied des Wertschöpfungsprozesses entscheidend für optimale Qualität und nachhaltige Kundenbegeisterung.

Zentral für jedes wirkungsvolle Qualitätsmanagement ist dabei die ganzheitliche Sicht auf alle Faktoren, die Qualität in der Planung, Fertigung, im Service und bei der Kundenbindung ausmachen.  In unseren Schulungen, Workshops und Seminaren setzen wir deshalb konsequent auf Kundensicht und auf einen Panoramablick, der alles und alle fest im Blick hat, damit das gemeinsame Ziel erreicht wird: Beständiger Erfolg durch messbare Qualität, die sich auszahlt. In mehr Umsatz und begeisterten Kunden.

Deshalb unterstützen wir Sie nicht nur bei der Auswahl und Implementierung der für Ihre Anforderungen genau richtigen Qualitätsmanagement-Methode, sondern bieten Ihnen auch einen umfassenden Zertifizierungsservice.  Dies beinhaltet neben der Erstellung des QM-Handbuchs sowie weiterer Verfahrens- und Arbeitsanweisungen beispielsweise auch die detaillierte Beschreibung von Prozessen, Formularen und Entwicklungsabläufen wie auch die professionelle Koordination mit der akkreditierten Zertifizierungsstelle.

Weitere Informationen finden Sie auf:

Das KONTOR GRUPPEN-Team freut sich auf das Gespräch mit Ihnen!
KONTOR GRUPPE by René Kiem
KONTOR GRUPPE by René Kiem
Liebigstraße 30
44139 Dortmund
Tel: +49(0)231 / 15 01 -646
Fax: +49(0)231 / 15 01 -645
info@kontor-gruppe.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…