Direkt zum Hauptbereich

IT-Mittelstand in Höchstform



Scheinbar haben die steigenden Temperaturen auch die Umsatzerwartungen des deutschen IT-Mittelstandes beflügelt. Oder aber - und das scheint realistischer - geht die Zuversicht mit dem Bewusstsein einher, dass sich die mittelständischen IT-Unternehmen als eben jenen Wachstumsmotor ihrer Branche verstehen, den sie ja tatsächlich auch darstellen. Der Hightech-Branchenverband BITKOM jedenfalls untermauert in seinem jüngsten Mittelstands-Index diese Erwartungshaltung. So zeigt das Barometer ähnlich freundliche Aussichten wie das Thermometer.

61 Punkte erreichte der BITKOM- Mittelstands-Index für das zweite Halbjahr 2013 und spiegelt damit die optimistischen Erwartungen der Branche wider. Auch wenn damit die Marke von 65 Zählern aus dem ersten Halbjahr knapp verfehlt wird, pendelt sich der Index dennoch auf einem sehr hohen Niveau ein. 74 Prozent der an der Konjunkturumfrage teilnehmenden Mittelständler der ITK-Branche erwarten jedenfalls, dass die nächsten sechs Monate von steigenden Umsätzen geprägt sein werden. Nur 13 Prozent gehen von sinkenden Einnahmen aus.

IT-Dienstleister und Softwarehäuser besonders beflügelt

Besonders beflügelt fühlen sich indes die Anbieter von IT-Dienstleistungen: 79 Prozent von ihnen glauben, dass die Umsätze im zweiten Halbjahr dieses Jahres steigen werden. Da sind die Pessimisten klar in der Minderheit: Nur 8 Prozent gehen von sinkenden Umsätzen aus. Ähnlich euphorisch zeigen sich auch die Softwarehäuser: 77 Prozent rechnen mit einem Umsatzplus und 12 Prozent mit weniger Erlösen.

Entsprechend gut gestimmt ist damit auch der Gesamtausblick auf den Arbeitsmarkt. 61 Prozent der Unternehmen des IT-Mittelstandes planen aufgrund dieser freundlichen Aussichten, die Zahl der Beschäftigten zu erhöhen. Nur 8 Prozent geben an, Stellen zu streichen und den Mitarbeiterstamm zu reduzieren. Es überwiegen also die geplanten Neueinstellungen. Das wiederum hat in diesem Sinne mehrfach Gewicht, bedenkt man, dass es der IT-Mittelstand ist, auf den gut 80 Prozent der offenen Stellen in der ITK-Branche entfallen.


CRM Kontor: Ganzheitliche IT-Planung, die aufgeht

E-Commerce-Lösungen

Wir von CRM Kontor bieten Ihnen ganzheitliche IT-Planung, die neben kompetenter Beratung und ausschließlich branchenspezifischen, individuellen und maßgeschneiderten Lösungen natürlich auch individuelle Marketing- und Vertriebskonzepte für erfolgreiches und nachhaltiges E-Commerce beinhaltet. Unser Fokus liegt dabei immer auf den spezifischen Anliegen unserer Kunden. Anhand eingehender Analysen erarbeiten wir innovative Konzepte, die wir dann 1:1 umsetzen und passgenau auf Ihre Internetpräsenz anwenden.

Über intelligente Kommunikationskanäle erreichen wir eine nachprüfbar bessere Kundenbindung, die sich tatsächlich auszahlt - in noch mehr Leads, steigendem Umsatz und hoher Kundenzufriedenheit. Dabei lassen wir uns von nur einer Idee leiten: Kompromisslose Qualität als entscheidende Kriterium in jeder Phase jedes Projekts. So steht Ihr Zufriedenheitsindex ganz bestimmt immer auf 100 Prozent.

Weitere Informationen erhalten Sie unter

http://www.crm-kontor.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…