Direkt zum Hauptbereich

Hightech-Branche mit Höchsteinsatz - Blog von René Kiem, Dortmund



IT beruht auf Innovationen und Investitionen. Schließlich muss Hightech ja immer auf Höhe der Zeit technischer Entwicklungen sein bzw. gar immer einen Schritt voraus. Um dies zu gewährleisten, braucht es Innovationen und diese lassen sich gewöhnlich nur durch Investitionen schaffen. Investitionen ihrerseits lassen sich messen, beispielsweise in Prozent. Und genau das hat die Kreditanstalt für Wiederaufbau in ihrer Unternehmensbefragung  für die ITK-Branche für 2013 getan. Der Hightech-Spitzenverband BITKOM hat diese Ergebnisse nun ausgewertet und aufbereitet. Das Fazit: Die Investitionsbereitschaft der mittelständischen Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikation ist 2012 gestiegen

84 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, im vergangenen Jahr mehr investiert zu haben. Das entspricht einem Plus von 9 Prozent gegenüber 2011. Dabei konzentrierten sie ihre Investitionen auf den Ausbau des Geschäftsbetriebs (63 Prozent) und auf die Forschung und Entwicklung (40 Prozent). Wiederum  66 Prozent mussten bei ihren Investitionen nicht einmal auf Bankdarlehen zurückgreifen. Das zeigt, wie gut aufgestellt die Unternehmen der ITK-Branche sind, sei es in Sachen Eigenkapital wie auch bezüglich der Innovationsfreude Bereitschaft, in Innovationen zu investieren. Schließlich, so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf, sei man vor allem in dieser Branche stark vom Erfolg der Innovationen abhängig.

Ausblick auf Investitionen

Auch für das laufende Jahr stehen höhere Investitionen auf dem Plan des ITK-Mittelstandes. Rund die Hälfte der Unternehmen (48 Prozent) planen für 2013 mit steigenden Investitionen und heben sich damit deutlich von der Gesamtwirtschaft (28 Prozent) und von ihrer Investitionsfreude des vergangenen Jahres (42 Prozent) ab. Es kommt hinzu, dass auch der Anteil der Unternehmen, die eigene Forschung und Entwicklung (FuE) betreibt, kontinuierlich steigt. Waren es 2010 nämlich noch 56 Prozent und 2011 noch 61 Prozent, sind es aktuell 68 Prozent der ITK-Betriebe, die intern forschen und entwickeln.

Um auch weiterhin ein entsprechendes Wachstum gewährleisten zu können, fordert auch der Hightech-Verband BITKOM das Einführen einer steuerlichen Forschungsförderung. Diese sei bereits in vielen anderen Ländern Gang und Gebe und würde vor allem den KMU der Branche zugutekommen. Schließlich würden die ITK-Unternehmen rund 15 Prozent ihres Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren. Eine unbürokratische, steuerliche Forschungsförderung könnte dazu beitragen, dass die Eigenmittel der Unternehmen entlastet würden und für andere Investitionen (beispielsweise in neue Arbeitsplätze und Expansionen) verfügbar wären.

CRM Kontor: Investition in Innovation

Wir von CRM Kontor wissen, wie wichtig Investitionen sind, um den Grad der Innovation immer auf einem gleichbleibend hohen Niveau halten zu können. Schließlich bedeuten neue Entwicklungen immer auch einen Vorsprung im Wettbewerbsumfeld. Deshalb setzen wir konsequent auf kompetente Beratung. Sei es, dass Sie professionelle Unterstützung im Bereich IT-Architekturanalyse, Technologieauswahl oder Machbarkeitsstudien benötigen oder auch über eine ansprechende und zeitgemäße Gestaltung Ihrer Website für noch größeren unternehmerischen Erfolg nachdenken: Dank unserer Expertise erhalten Sie immer eine ganzheitliche IT-Planung. Diese umfasst selbstverständlich eine kompetente Beratung und ausschließlich branchenspezifische, individuellen und auf Ihre Bedürfnisse genau zugeschnittene, maßgeschneiderte Lösungen.

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir innovative und nachhaltige Konzepte, die wir dann 1:1 umsetzen und passgenau auf Ihre Internetpräsenz anwenden - für eine noch bessere und messbare Kundenbindung und natürlich für eine werthaltige Steigerung Ihres Innovationsgrades. Sei es, dass Sie sich die Frage stellen, ob Ihre Corporate Website oder Ihr Online-Shop eher eine Standardsoftware benötigt oder doch eine individuelle Entwicklung sinnvoller wäre oder auch Sie unsicher sind, welches Content Management System zum Einsatz kommen soll: Mit unserer Unterstützung und Begleitung halten Sie am Ende Qualität in den Händen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter

http://www.crm-kontor.de/

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marketing und Vertrieb sind heute wichtiger denn je - Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere

Direkt in der Produktion scheint man davon nicht viel zu merken, doch das Marketing und der Vertrieb spielen eine wichtige Rolle bei Fragen um Ertrags- und Wachstumsstrategien. War es früher noch ausreichend, auf etablierte Produkte und eine effiziente Wertschöpfung zu setzen, reichen diese Maßnahmen heute längst nicht mehr aus, um nachhaltig in der produzierenden Industrie eine Schlüsselrolle einzunehmen.

Doch die Herausforderung bietet auch Chancen, denn die dynamischen Veränderungen in der produzierenden Industrie bieten in globalisierten Märkten zahlreiche Möglichkeiten. So lassen sich heute besser als in früheren Zeiten ganz neue Geschäftsmodelle und Produktkonzepte entwickeln. Dafür ist es jedoch notwendig, die Ausrichtung, die Aufstellung und nicht zuletzt die Prozesse im Vertrieb und Marketing nicht nur zu überdenken, sondern gänzlich neu zu gestalten.
Verbessern Sie Ihr Marketing, verbessern Sie auch alles andere Vertrieb und Marketing fristeten in vielen Unternehmen bisher …

Qualitätsmanagement in Zeiten von Industrie 4.0: Was ist neu an der ISO 9001:2015?

Die Norm ISO 9001:2015 wurde mit der Intention überarbeitet, einen höheren Praxisbezug herzustellen. Diese Zielsetzung hat umfangreiche Anpassungen mit sich gebracht, mit denen sich Unternehmen nun auseinandersetzen müssen. Die nachhaltigsten Veränderungen liegen in der tieferen Einbindung der Geschäftsführung in das QM, der Stärkung des Wissensmanagements, der

Einführung eines Risikomanagements und der verpflichtenden Integration des QM in die unternehmerische Strategie.
Für die Einführung der neuen Norm wurde eine Übergangszeit von drei Jahren festgesetzt. Es wird im QM-System jetzt also höchste Zeit für: Die Einbindung in die strategische Ausrichtung[nbsp] - Die ISO 9001:2015 verlangt künftig die Integration des QM-Systems in die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Ziele und Politik des QM müssen also notwendigerweise mit der Unternehmensstrategie unter einen Hut gebracht werden. Das wird natürlich nur mit einer eingehenden strategischen Analyse funktionieren. Sowohl interne…

Change Management nach und während Lean Einführung Entscheidung im Top Management, aktive Umsetzung bei jedem Einzelnen

„Never change a running system! “ so eine alte Binsenweisheit, auf der sich viele Unternehmen auszuruhen scheinen: Zukunftsorientierung hört sich anders an: In Ihrer Unternehmenskultur bekennen sich große Konzerne zur Weiterentwicklung in Richtung Fortschritt und Qualität. „Stillstand ist Rückschritt“ ist nur eines der bekanntesten Beispiele. Warum stellen Unternehmen ihre kompletten Abläufe auf den Kopf, um sie unter dem Lean Gedanken neu zu organisieren? Ist Lean ein „neumoderner Trend des einundzwanzigsten Jahrhunderts“? Oder handelt es sich nicht viel mehr um ein „notwendiges Übel“, um auf den übersättigten Märkten unserer Wohlstandsgesellschaft langfristig bestehen zu können?
Einführung von Lean: Heute am Besprechungstisch – morgen in den Prozessen?
„Werte ohne Verschwendung schaffen“, die Unternehmensphilosophie des Lean Management soll eingeführt werden. Die Zielsetzung, alle Prozesse optimal aufeinander abzustimmen und Überflüssiges, im ursprünglichen Sinne vor allem Verschwen…